Giulio Belvera · Mann versohlt Frau

Spanking auf einer Party

Spanking-Geschichte: Spanking auf einer Party

Die 20 Jahre alte Leona ist eher ein Mauerblümchen. Sie besucht zwar gerne Partys und hat auch einige Freundinnen, lediglich mit den Männern will es bisher nicht klappen. Sie ist einfach zu schüchtern und wenn dann doch einmal ein Mann auf sie zukommt, bringt sie kaum ein Wort über ihre Lippen. Dann trifft sie Adrian, der ihr kurzerhand das Rauchen abgewöhnt. Und zwar mit einem Spanking!

Spanking Party: Versohlen auf einer Party
Spanking Party: Junge Frau wird von einem dominanten Unbekannten versohlt

Der schöne Unbekannte

Da stand er. Komplett in Schwarz gekleidet, schwarze Haare, dunkle Augen, kantiges Gesicht. Schon beim Betreten der Party hatten sich alle Blicke auf ihn gerichtet. Dabei schien ihn niemand zu kennen.

Ich stand in der Ecke und schlürfte an meinem Sex on the Beach. Immer wieder schielte ich zu ihm rüber, doch er beachtete mich nicht, sondern hatte nur Augen für die anderen Frauen, die schon seit seinem Auftauchen wie Kletten an ihm klebten.

Klar, die wussten im Gegensatz zu mir auch, wie man flirtete und sich geschickt in den Vordergrund drängte. Während ich, wenn es drauf ankam, nicht einmal ein Lächeln über meine Lippen brachte.

Nach einer Weile konnte ich mir das Ganze nicht mehr länger mitansehen. Ich wollte nicht schon wieder mitansehen müssen, wie eine andere Frau bei einem heißen Typen landete, während ich später allein nach Hause gehen musste.

Ich stellte mein Getränk auf den Tisch und ging nach draußen in den Garten. Dort suchte ich mir ein ruhiges Plätzchen und zündete mir eine Zigarette an.

Eine Unart, die ich mir vor einigen Wochen angeeignet hatte. Und vielleicht auch der verzweifelte Versuch, auf diese Weise doch etwas Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Geklappt hatte es bisher nicht.

Ich zog an der Zigarette und spürte, wie der Rauch in meine Lungen kroch. Ich unterdrückte den Reiz zu husten und gönnte mir noch einen Zug. Ich spürte bereits, wie mir das Nikotin in den Kopf stieg, als hinter mir jemand zu sprechen begann.

„Du solltest nicht rauchen“, ertönte eine tiefe Stimme. Ich drehte mich um und mir stockte der Atem, denn niemand anderer stand vor mir als der attraktive Unbekannte von der Party.

„I-Das… Wer…“, stammelte ich und ärgerte mich darüber, dass mein Gehirn in solchen Momenten immer wieder aussetzte und mich wie eine Idiotin dastehen ließ.

„Gib mir die“, sagte der Fremde und nahm die Zigarette aus der Hand. Er machte selbst einen Zug, warf sie dann auf den Boden und trat sie mit einem seiner Chelsea Boots aus. „Du bist zu jung, um zu rauchen. Und zu hübsch.“

Ich spürte, wie meine Wangen erröteten. Hübsch hatte mich außer meiner Mutter schon lange niemand mehr genannt. Unglücklicherweise bewirkte das Kompliment allerdings auch, dass mir nun endgültig die Worte fehlten.

„Ich bin Adrian“, sagte der junge Mann und streckte mir seine Hand entgegen.

„Leona“, murmelte ich und dankte meinen Eltern dafür, mir so einen kurzen Namen gegeben zu haben.

„Leona, die Löwin also… Wunderschöner Name“, sagte Adrian und ich glaubte ein Lächeln auf seinen Lippen zu erkennen. „Dann verrat mir doch mal: Wie alt bist du denn, Leona?“

„Ich bin 20. Und ich habe keinen Freund“, brodelte es aus mir heraus. Was sollte denn das? Nun wünschte ich mir auf einmal die Sprachlosigkeit von eben zurück. In meiner Panik griff ich nach meiner Zigarettenschachtel und holte sie aus meiner Tasche.

„Tu das nicht“, sagte Adrian und schüttelte den Kopf.

„W-wieso denn nicht?“, fragte ich.

„Weil ich dich sonst übers Knie lege und dir den Hintern versohle.“

Ich kicherte, wenn auch eher aus Verlegenheit. Gleichzeitig war ich froh, dass Adrian im Dunkeln meine knallroten Wangen nicht sehen konnte.

„Glaubst du mir nicht?“, fragte er und trat einen Schritt auf mich zu. Nun stand er so nah vor mir, dass ich den Duft seines Parfüms und die Hitze seines Atems spüren konnte.

„Mh mh“, nuschelte ich und schüttelte den Kopf.

„Schön, dann werde ich es dir beweisen!“ Adrian packte mich an der Taille und noch ehe ich wusste, wie mir geschieht, hob er mich hoch und warf mich über seine Schulter. Ich kreischte kurz und strampelte mit den Beinen.

„Wohin bringst du mich?“, fragte ich, während er mich weiter in den Garten und tiefer in die Nacht trug.

Du bist eine junge Frau und möchtest gerne einmal von einem Mann (30) den Po versohlt kriegen?
Dann klick jetzt auf den folgenden Button und lass dich diskret und niveauvoll übers Knie legen:


Sexy Po einer jungen Frau in pinkem Slip und schwarzer Shorts

Spanking im Schuppen

Vor einem kleinen Schuppen, der zwischen einigen Sträuchern verborgen lag, stellte mich Adrian auf die Beine. Mein Herz raste und ich fühlte mich, als würde ich jede Sekunde in Ohnmacht fallen.

Solche Berührungen und so viel Aufmerksamkeit von einem Mann kannte ich bisher meist nur aus meiner Fantasie.

„Komm mit!“, sagte Adrian. Er öffnete die Tür des Schuppens, schob mich hinein und knipste das Licht an. Eine Neonröhre erstrahlte, die leise über unseren Köpfen surrte

Ich sah mich um. Überall Gartengeräte und der Geruch von feuchter Erde kitzelte in meiner Nase. Ich drehte mich zu Adrian, der inzwischen auf einem Holzstuhl Platz genommen hatte.

„Was hast du jetzt mit mir vor?“, fragte ich.

„Hab ich dir doch gesagt“, sagte er und winkte mich zu sich. Ich tapste zu ihm und stellte mich zwischen seine leicht geöffneten Beine. Glauben wollte ich ihm seine Drohung nicht. Jedenfalls noch nicht. Auch wenn ich innerlich hoffte, dass er sie ernst meinte.

Und das tat er: Er griff nach meinem Handgelenk, führte mich neben sich und zerrte mich mit einem Ruck über seine Oberschenkel. Ich purzelte vornüber und landete mit dem Bauch auf seinem Schoß, der sich überraschend gemütlich anfühlte.

„Du hast einen süßen Hintern“, sagte Adrian und strich über die Rückseite meiner Hose, was dafür sorgte, dass sich auf meinem Körper eine Gänsehaut ausbreitete.

Das wiederholte er ein paar Mal. Dann hob er den Arm und haute mir mit der flachen Hand auf die rechte Pobacke. Es folgte die linke, und dann wieder die rechte, stets im Wechsel.

Ich zuckte und stöhnte. Gleichzeitig jagte bei jedem Klaps ein Kribbeln durch meinen Körper. Am intensivsten fühlte ich es zwischen meinen Beinen.

Immer wieder landete seine Hand auf meiner Kehrseite. Es war ein dumpfes, leises Geräusch, doch nach einer Weile merkte ich, wie die Haut an den getroffenen Stellen leicht zu jucken begann.

„Wenn wir später diesen Schuppen verlassen, wirst du nie wieder eine Kippe anfassen, kapiert?“, sagte Adrian.

„Aber…“, begann ich, doch Adrian fiel mir ins Wort.

„Falsche Antwort!“, sagte er und auf einmal schlüpften seine Fingerspitzen unter meinen Hosenbund.

Ohne darüber nachzudenken, hob ich das Becken und Adrian streifte mir meine Hose bis zu den Knien herunter. Mein Atem bebte und ich brauchte einige Sekunden, um zu begreifen, dass ich nun nur noch in einem Slip am Unterkörper vor ihm lag.

Vor einem Fremden, der zwar äußerst attraktiv war, den ich aber erst seit wenigen Minuten kannte. Ein ebenso beängstigende wie aufregende Erkenntnis.

„Niedliches Höschen“, sagte Adrian und strich mit den Fingerspitzen darüber. Erst da wurde mir bewusst, dass ich ausgerechnet an diesem Tag meinen Hello Kitty-Slip angezogen hatte. Oh je. Was hatte ich mir nur dabei gedacht? Ausgerechnet heute.

„Die guten Slips sind alle in der Wäsche“, murmelte ich und mein Gesicht errötete.

„Keine Sorge“, sagte Adrian und krempelte seine Ärmel zurück. „Du wirst ihn ja ohnehin nicht mehr lange tragen.“

Wie bitte? Was hatte er gesagt? Ich drehte den Kopf und blickte ihn über meine Schulter fragend an, doch statt einer Erklärung klatschte seine Hand auch schon wieder auf meinen Pobäckchen.

Mein Hintern fühlte sich erst warm, dann allmählich heiß an. Und auch das anfangs eher angenehme Gefühl wandelte sich in ein Zwicken.

Nach einer Weile gönnte Adrian mir eine Pause.

„Ein hübsches Rot hast du mittlerweile auf deinem Hintern“, sagte er, knetete meine Pobäckchen und strich mir über die Oberschenkel. Anfangs noch über die Rückseite, dann glitten seine Fingerspitzen immer weiter zu den Innenseiten. Ein herrliches Gefühl und je weiter seine Hände nach innen wanderten, desto stärker erregten mich seine Berührungen.

Ich stöhnte und fing gerade an, die Zärtlichkeiten zu genießen, da endeten sie auch schon wieder und seine flache Hand weiter auf meinen Po.

Das wiederholte er einige Male, bis mein Hintern glühte und es auch zwischen meinen Beinen brodelte.

„Nicht so fest“, jammerte ich, als das Brennen auf meinem Hinterteil immer stärker wurde. Und tatsächlich hielt Adrian daraufhin inne. Doch er tat es nicht, um mich zu begnadigen, wie ich feststellen musste.

Stattdessen schlossen sich seine Hände um meinen Slip. Diesmal hob ich nicht mein Becken, sondern klammerte mich an meinem Slip fest.

„Nein, nicht…“, nuschelte ich und schaute über meine Schulter flehend zu ihm auf. Auch wenn es reizvoll war, von ihm ausgezogen und mit entblößtem Unterkörper vor ihm zu liegen…

Ich wollte auf keinen Fall, dass er sah, wie erregt ich war. Denn das war ich! Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern mehr als je zuvor in meinem Leben.

„Niedlich, dass du glaubst, du hättest ein Mitspracherecht“, sagte Adrian und schob meinen Arm beiseite.

„Bitte, ich tue alles!“, jammerte ich, doch er ließ sich nicht von seinem Vorhaben abbringen und setzte seine Hände in Bewegung.

„Sei still, junges Fräulein. Das Höschen kommt runter und… Mmh, sieh an: Was haben wir denn da? Sieht aus, als ob du sogar noch ein ungezogeneres Mädchen bist, als ich dachte“, sagte er.

Mein Kopf brannte vor Scham, während Adrian mir den Slip zu meiner Hose in die Kniekehlen schob. Ich schlug die Hände vors Gesicht und wünschte mir, ich würde im Erdboden versinken.

Dieser Moment fühlte sich wie eine Ewigkeit an. Ich wusste, was Adrian gerade betrachtete, und fragte mich, was er wohl darüber dachte, dass es mich so feucht machte, von ihm versohlt zu werden. Gefiel es ihm? Oder verurteilte er mich deshalb?

Auch diese Gedanken beendete Adrians Hand, die abwechselnd auf meinen Pobäckchen landete und mein Gesäß in Flammen setzte.

Minutenlang schallte das Geräusch von nackter Haut auf nackter Haut durch das Innere des Schuppens. Der Schmerz nahm zu und bald schon hatte ich die Demütigung beim Entblößen meines Hintern vergessen.

Ich fing an zu zappeln und auch, mit den Beinen zu strampeln. Eine schlechte Idee, denn kurz darauf lag ich mit auf dem Rücken festgehaltenen Armen und eingeklemmten Beinen über Adrians Knie und kam mir dadurch noch viel kleiner und wehrloser vor.

Gleichzeitig faszinierte mich Adrians Kraft, mich derart problemlos unter Kontrolle zu behalten. Hilflos wand ich mich in seinen Armen, während er dafür sorgte, dass mein Po immer röter strahlte.

Du willst künftig keine neue Spanking-Geschichte mehr verpassen?

Vielen Dank! Jetzt aber weiter im Text!


Blanker Po einer jungen Frau, deren schwarzer Slip abgestreift ist

Ein Rohrstock und andere Überraschungen

Adrian ließ mich los und ich sprang auf die Beine.

„Oh, das brennt…“, sagte ich und rieb mir die Pobacken.

„Wir sind noch nicht fertig“, sagte Adrian und packte mich am Arm. „Beug dich hier drüber“, sagte er und deutete auf eine Werkbank.

„U-und dann?“, fragte ich voller Neugier, was er gleich noch mit mir anstellen würde.

„Tu es einfach.“ Ich lehnte mich nach vorne und legte mich mit dem Bauch auf die Holzoberfläche. Sie fühlte sich frostig an und selbst durch mein Top spürte ich die Kälte an meinem Bauch und meinen Brüsten.

Eine intensive Mischung, diese Kälte gepaart mit dem Brennen meines Pos.

„Sieh an, was die hier alles haben“, ertönte Adrians Stimme nach etwa einer Minute hinter mir. Ich schielte zu ihm nach hinten und sah, dass er einen langen, dünnen Stock in der Hand hielt.

„Was ist das?“, fragte ich und meine Knie wurden schon beim Anblick dieses Stabs weich.

„Ein Rohrstock“, sagte er und fuhr mit den Fingerspitzen das Holz entlang. „Einer wie der, mit denen frechen Schülerinnen früher der Hintern versohlt wurde.“

Ich wusste, was er mir damit sagen wollte, und mir gefiel die Vorstellung des strengen Lehrers und der ungezogenen Schülerin auch sehr gut. Adrian stellte sich neben mich.

„Halt still, dann hast du es bald hinter dir“, sagte er und visierte meine Kehrseite an.

„O-okay“, murmelte ich und streckte meinen Hintern raus. Eigentlich wollte ich nicht noch härter versohlt werden, doch der Rohrstock machte mich neugierig.

Ich hörte ein Zischen und plötzlich schoss ein fieser Schmerz durch meinen Körper. Ich kniff die Pobacken zusammen und mir stiegen die Tränen in die Augen. So schmerzhaft hatte ich mir das Teil nicht vorgestellt.

Der Rohrstock pfiff und landete erneut auf meinem Hintern. Ich zuckte zusammen, biss mir auf die Unterlippe und kniff die Augenlider zusammen, woraufhin eine Träne über meine Wange kullerte.

Hieb drei traf mich und nach Treffer Nummer vier kam ich mir kurz vor, als würde ich schweben. Es tat zwar nach wie vor unglaublich weh, aber auf einmal stiegen auch sehr viele positive und aufregende Emotionen in mir hoch.

Nachdem Adrian meinen Po mit zwei weiteren Striemen versehen hatte, warf er den Rohrstock in die Ecke, griff nach meinen Haaren und zog meinen Kopf zu sich nach oben.

„Keine Zigaretten mehr. Hast du mich verstanden?“, flüsterte er in mein Ohr.

„Ja, ich versprech’s. E-ehrlich!“, versicherte ich und merkte schon wieder, wie mich seine raue Art erregte.

„Braves Mädchen“, sagte er und streichelte über mein Hinterteil. Ich blieb auf der Werkbank liegen und genoss den süßen Schmerz, den seine Berührungen bewirkten. Diesen süßen, lieblichen Schmerz.

Nach einer Weile stand Adrian hinter mir.

„Weil du so tapfer warst, wird es jetzt Zeit für deine Belohnung“, sagte er und ich hörte, wie er seinen Gürtel aufmachte und das Geräusch seiner Jeans, die zu Boden fiel.

Meine Nackenhärchen stellten sich auf und meine Haut kribbelte. Gleich war es so weit, da war ich mir sicher. Gleich war es so weit. Und ich war bereit!

„Du machst mich so heiß… Ich muss dich haben“, sagte er und packte mich an der Hüfte. Ich schloss die Augen und streckte ihm meinen Po entgegen. Ich nahm all meinen Mut zusammen, holte tief Luft und flüsterte drei Wörter:

„Dann nimm mich.“

Was dann geschah, wissen nur Adrian und ich. Für alle anderen wird es ein Geheimnis bleiben.

***

Die Geschichte hat dir gefallen? Du hast Wünsche, Fragen oder Anregungen?
Dann schreib es in die Kommentare! Ich freue mich auf dein Feedback!

***

Die Geschichte (wie alle Geschichten auf dieser Seite) ist urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nur zulässig, soweit diese durch eine Angabe eines DoFollow-Links auf die URL https://hinternversohlen.com oder eines DoFollow-Links auf die URL der jeweiligen Geschichte angegeben wird (§ 17 UrhG).

3 Kommentare zu „Spanking auf einer Party

  1. Wieder eine TOlle Geschichte. Ich hätte eine Frage könntest du wieder eine Geschichte von den beiden Zwillingsschwestern Anja und Daniela aus “ Vier brennenden Pobacken “ bringen wo beide einen Ladendiebstahl begehen und beide dafür von ihren Eltern bestraft werden würde sehr freuen . Nur wenn es du Zeit hast. LG jörg

    Gefällt 2 Personen

  2. Die Geschichte gefällt mir sehr gut! Danke für das erotische Kopfkino mit Platz für die eigene Phantasie! Es ist aber auch immer wieder schön über die Schulter geworfen und mitgenommen zu werden.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s