Mann versohlt Frau

Professor versohlt faule Studentin

Spanking Geschichte:

Tony ist Hausmeister an einer renommierten Universität. Da dort tagsüber häufig sehr viele Studierende unterwegs sind, repariert er kaputte Dinge meist lieber nachts. Normalerweise ist er dann allein im Gebäude. Doch an diesem Tag hört er Geräusche aus einem Büro im Obergeschoss. Er wagt einen Blick und wird Zeuge, wie einer Studentin von ihrem Professor den nackte Hintern versohlt wird.

Spanking Geschichte "Professor versohlt faule Studentin". Rechts Umriss eines Mannes im Anzug, rechts die Silhouette einer jungen Frau.

Inhaltsverzeichnis

Professor mit Jackett, weißem Hemd, schwarzem Gürtel und dunkler Hose vor einem unscharfen Hintergrund. In der Hand hält er ein Lehrbuch und er hat eine Tasche um die Schulter hängen.

Vom Professor übers Knie gelegt

Tony streifte durch das Universitätsgebäude. Er hatte gerade noch zwei Glühbirnen ausgetauscht und einen Wasserhahn repariert und wollte sich nun endlich auf den Heimweg machen.

Er packte seinen Werkzeugkoffer unter den Arm und lief durch den Flur, die Gedanken schon beim Abendessen, das daheim im Kühlschrank auf ihn wartete.

Er stand bereits vor der Tür nach draußen, als er innehielt. Was war das? Er spitzte die Ohren. Was waren das für Geräusche? Stimmen? Ja, tatsächlich! Und sie kamen aus dem ersten Stock.

Tony blickte auf die Uhr und runzelte die Stirn. Zu dieser späten Stunde war doch sonst niemand mehr im Gebäude. Zeit, einmal nachzusehen, was da vor sich ging.

Er lief die Treppenstufen hoch, schlich zum hintersten Büro und lauschte an der Tür. Ja, hier war er richtig! Er blickte auf das Namensschild: Dr. Valerius.

Tony stellte seinen Werkzeugkoffer leise neben sich ab, kniete sich hin und spähte durch das Schlüsselloch. Im Inneren des Büros entdeckte er zwei Personen:

Die erste war wie erwartet Dr. Valerius, ein junger Professor vielleicht Anfang 30. Ein unsympathischer Genosse, wie Tony fand. Lachte nie und trug stets förmliche Kleidung, als ob er sich für etwas Besseres hielt.

So auch an diesem Tag: In einem dunkelblauen Anzug saß er an seinem Schreibtisch. Dazu eine passende Stoffweste, ein weißes Hemd und eine blau-weiß karierte Krawatte.

Tonys Blick wanderte zur zweiten Person, die sich im Raum befand: Es war eine Studentin mit brünettem Haar, das ihr bis knapp über die Schulter fiel.

Sie hatte ein weiches, feminines Gesicht mit einer niedlichen Stupsnase und Lippen, die saftig wie zwei Scheiben eines reifen Pfirsichs aussahen.

Sie war zierlich gebaut, trug ein weißes Top und weiße Sneakers. Ringe, Armkettchen und eine Halskette zierten und klimperten an ihrem Körper und ihr Hintern steckte in einer hautengen Leggings, unter der sich die Rundungen ihrer beiden Pobacken deutlich abzeichneten.

Sie war eine Augenweide, keine Frage. Doch was taten die beiden um diese Uhrzeit noch hier?

Tony kniff die Augen zusammen, spitzte die Ohren und beobachtete weiter aufmerksam, was da vor sich ging. Die Stimmung wirkte angespannt. Nur wieso?

***

Dr. Valerius nahm eine Arbeitsmappe in die Hand und hielt sie der Studentin unter die Nase.

„Schämen Sie sich. So einen Schund einzureichen“, rief er und knallte die Mappe auf seinen Schreibtisch.

„Es tut mir leid, ich…“, begann die Studentin und zupfte dabei an ihrem Armband herum.

„Sparen Sie sich die Ausreden, ich will sie nicht hören. Das ist eine einzige Schande!“, rief er und schüttelte den Kopf.

Es wurde einige Sekunden still im Zimmer. Weder Dr. Valerius noch die Studentin sprachen ein Wort miteinander, doch die Luft knisterte vor Anspannung.

„Eine derart katastrophale Leistung kann und werde ich nicht dulden“, sagte Dr. Valerius schließlich und zog sein Jackett aus.

„U-und wie regeln wir das jetzt?“, fragte die Studentin, während Dr. Valerius wieder auf seinem Stuhl Platz nahm.

„Auf die altmodische Art natürlich… Hände hinter den Kopf!“, sagte er. Was für eine seltsame Aufforderung, dachte Tony, aber tatsächlich faltete die Studentin daraufhin ihre Hände auf dem Hinterkopf.

Dr. Valerius steckte seine Finger seitlich in ihre Leggings und Tony und die Studentin hielten zeitgleich die Luft an. Er würde doch nicht…, dachte Tony.

Doch da zog Dr. Valerius seiner Studentin die Leggings bereits bis zu ihren weißen Sneakers herunter. Tony traute seinen Augen kaum, wusste aber noch immer nicht, was sich hier gerade abspielte.

Die Wangen der Studentin liefen rot an und sie hielt sich die Hände vor den Slip.

„Hab ich Ihnen erlaubt, die Hände wieder runterzunehmen?“, schnauzte Dr. Valerius und warf der Studentin einen strengen Blick zu, die die Hände daraufhin eilig zurück hinter ihren Kopf legte.

Dr. Valerius richtete seine Brille und betrachtete den violetten Slip der jungen Frau. Wie ein Arzt, der die Verletzung einer Patientin genaustens unter die Lupe.

Er schob seine beiden Zeigefinger vorne unter den Stoff und fuhr mit den Fingerspitzen langsam ihre Leisten entlang, bis er unten beinahe ihre Schamlippen erreichte.

Der Atem der Studentin flatterte, ebenso wie ihre Knie, und Tony konnte nur erahnen, wie erregte sie aufgrund dieser Aktion gerade war.

Er glaubte daran, Zeuge eines Vorspiels zu sein und bald zwei nackte Körper auf dem Schreibtisch tanzen zu sehen. Aber Dr. Valerius zog seine Finger wieder unter dem Stoff hervor.

Und auch die Atmosphäre war eine andere als bei einem heißblütigen Liebespaar. Irgendwie distanzierter und kälter, obwohl sie mit halbnacktem Unterkörper vor ihm stand.

„Kommen Sie“, sagte Dr. Valerius und zeigte neben sich. Die Studentin zögerte kurz, tapste aber schließlich doch mit gesenktem Blick neben ihn. „Heute noch, wenn ich bitten darf.“

„Es tut mir ehrlich leid, Herr Valerius“, versicherte die Studentin, als sie an Dr. Valerius rechter Seite angekommen war.

„Das hätten Sie sich überlegen müssen, bevor Sie mir so einen Mist vorlegen“, sagte er und deutete auf die Mappe auf dem Schreibtisch. „Und es heißt Doktor Valerius.“

Er packte die Studentin am Arm und gab ihr einen Ruck, woraufhin diese quer über seinen Oberschenkeln landete.

Dann schob er sie weiter nach oben, bis nur noch die Spitzen ihrer Schuhe und ihre Fingerspitzen den Boden berührten, wodurch ihr Po nun ihr höchster Punkt war.

„Bitte, Dr. Valerius. Das ist so peinlich“, murmelte die Studentin mit knallroten Wangen, die ihre Aussage unterstützten.

„Ihre Hausarbeit ist nicht weniger peinlich. Jetzt hören Sie auf zu diskutieren“, sagte er und zupfte ihren Slip zurecht.

Anschließend fasste er die Studentin bei der Taille, hob den Arm und knallte seine flachte Hand auf ihre Kehrseite.

Du willst künftig keine neue Spanking-Geschichte mehr verpassen?

Vielen Dank! Jetzt aber weiter im Text!


Nackter Hintern einer jungen Frau, die darauf wartet, den Po versohlt zu bekommen. Sie sitzt auf einem Bettlaken.

Nackter Hintern mit der Hand versohlt

Tony rieb sich die Augen. Das durfte doch nicht wahr sein…

Er wusste ja, dass es in manchen Familien noch üblich war, dass Eltern ihren Kindern den Po versohlten. Aber dass Dozenten neuerdings auch ihre Studentinnen übers Knie legten… das war ihm neu.

Wenn es nach ihm ging, durfte das allerdings künftig gerne so beibehalten werden und so beobachtete er das Geschehen auch weiterhin durch das Schlüsselloch.

Dr. Valerius hielt sich nicht zurück. Immer wieder hob er seine Hand und verteilte abwechselnd Hiebe auf den Pobacken der brünetten Studentin. Die stöhnte und zuckte, aber der Dozent verhaute sie emotionslos weiter.

„Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen“, sagte er nach etwa zwei Minuten und schüttelte dabei mit dem Kopf. „Wirklich zutiefst enttäuscht.“

„Es tut mir leid. Ich hatte einfach so viel um die Ohren die letzte Zeit“, sagte die Studentin, woraufhin Dr. Valerius innehielt und beide Hände an ihre Hüfte legte.

„Ach wirklich?“, fragte er und runzelte die Stirn. „Ich glaube nämlich eher, dass Sie schlichtweg zu faul waren.“ Er atmete einmal tief durch, ehe er ein „Hab ich nicht Recht?“ hinzufügte.

Die Studentin holte Luft, doch Dr. Valerius unterbrach sie.

„Überlegen Sie genau, ob Sie mich anlügen“, sagte er und blickte streng zu ihr runter.

„Ich… Ich…Ähm“, stammelte die Studentin, die ihm offenbar tatsächlich eine Lüge auftischen wollte. Sie seufzte.

„Antworten Sie!“, rief Dr. Valerius und gab der Studentin einen Klaps.

„Ja, es stimmt. Ich war zu faul…“, murmelte sie und senkte den Blick. Dr. Valerius nickte.

„Das dachte ich mir. Aber dann erzählen Sie mir gefälligst keine Märchen, denn das…“, sagte er und legte eine kurze Sprechpause ein. „… kann ich überhaupt nicht leiden.“

„Ich werde mich von jetzt an anstrengen. Versprochen!“, rief die Studentin und sah ihn über ihre Schulter hinweg flehend an.

„Da will ich lieber auf Nummer sicher gehen“, sagte Dr. Valerius und griff dann nach dem Höschen der Studentin. Sie hob das Becken, woraufhin Dr. Valerius ihr den Slip über die Pobacken streifte und in ihre Kniekehlen schob.

Tony stockte der Atem. Selten hatte er so einen schönen Frauenhintern wie diesen gesehen. So wohlgeformt und knackig. Wie ein reifer Apfel. So saftig, dass man am liebsten seine Zähne in ihm vergraben würde.

Und auch Dr. Valerius schien der Anblick zu gefallen, denn ein schiefes Lächeln legte sich auf seine sonst so emotionslosen Lippen.

Er ließ die Finger über ihre Pobacken gleiten und betrachtete ihre nackte Haut, auf der sich ein Hauch von Rosa ausgebreitet hatte.

„Seien Sie froh, dass ich Sie nicht vor dem gesamten Kurs übers Knie gelegt habe“, sagte er, woraufhin sich das Gesicht der Studentin feuerrot färbte.

„Ja… D-danke“, piepste sie und verzog anschließend das Gesicht, als fragte sie sich, wofür sie sich soeben bedankt hatte.

Dr. Valerius hob den Arm und knallte seine flache Hand auf ihren Allerwertesten.

Die Studentin stöhnte und Tony sah, wie ein Ruck durch ihren Körper ging. Offenbar schmerzten die Hiebe nun deutlich stärker als zuvor. Ob es am entblößten Gesäß oder der Wucht der Hiebe lag, wusste Tony allerdings nicht.

Es klatschte ein weiteres Mal und an der getroffenen Stelle bildete sich ein roter Handabdruck. Ein hübscher Anblick. Als ob ihr jemand eine mit roter Farbe angemalte Hand auf den Po geklatscht hatte.

So ging es weiter, bis die Spuren allmählich nicht mehr wie Hände, sondern wie ein abstraktes Gemälde aussahen.

Tony bemerkte, wie dem Mädchen das Stillhalten zunehmend schwerer fiel.

Zunächst zuckte sie nur und spannte kurz ihre Pobacken an, aber nach einer Weile sprang sie auf seinem Schoß umher. Oder versuchte es zumindest, denn Dr. Valerius behielt sie gut unter Kontrolle.

Dabei hatte er weniger Schweißperlen auf der Stirn als Tony, der das Spektakel lediglich beobachtete.

Lautes Klatschen schallte durch das Büro, begleitet vom Jammer und Wimmern der Studentin, das mit jeder Minute lauter wurde.

Bald herrschte so eine Lautstärke im Zimmer, dass selbst die Fenster und das Bücherregal an der Wand zu wackeln schienen. Ganz zu schweigen von den Pobacken der armen Studentin natürlich.

Dr. Valerius bestrafte das arme Ding wirklich ordentlich. Nur selten gab es eine Pause, in der er einige Sekunden ihren Hintern streichelte oder massierte.

Die meiste Zeit hingegen sauste seine Hand von einer Pobacke auf die andere und dann wieder zurück. Die Studentin zappelte und strampelte und gewährte Tony und Dr. Valerius dabei einige interessante Einblicke.

Sie wand sich und kreischte, aber Dr. Valerius versohlte sie immer weiter, bis ihre Pobacken in einem knalligen Rot erstrahlten.

Tony presste die Lippen aufeinander. Selbst aus der Ferne konnte er die Hitze auf ihrem Po spüren. Und ihr Flehen brach ihm beinahe das Herz. Wenn die Situation nur nicht so heiß gewesen wäre…

Die Studentin schlang den Arm um Dr. Valerius Oberkörper und krallte sich mit der anderen Hand an seinem Fußknöchel fest. Dabei entdeckte Tony sogar ein paar Tränen auf ihrem Gesicht.

„Aufhören! Bitte…“, schluchzte sie und tanzte noch eine Weile auf Dr. Valerius‘ Schoß umher.

„Ich wünsche mir, dass Sie hiernach sorgfältiger bei ihren Hausarbeiten sind!“, rief er.

„Das bin ich. Versprochen! Versprochen!“, rief sie, woraufhin Dr. Valerius sie tatsächlich begnadigte.

„Das will ich hoffen. Sonst landen Sie direkt wieder über meinem Knie, ist das klar?“, fragte er und durchbohrte die Studentin mit seinem Blick.

„Ja, Dr. Valerius. Glasklar“, sagte sie und wischte sich einige Tränen vom Gesicht.


Spanking Erzählung: Junge Frau steht für Cornertime in der Ecke und hat die Hände hinter dem Kopf verschränkt.

Cornertime und Hiebe mit dem Gürtel

Dr. Valerius packte sie am Arm und hievte sie hoch.

„In die Ecke! Gesicht zur Wand!“, rief er, kaum dass die Studentin wieder auf den Beinen stand. Sie torkelte in die Ecke und verschränkte wie zu Beginn die Hände hinter dem Kopf.

Dr. Valerius lehnte sich zurück und schlug ein Bein über das andere. So saß er da und betrachtete den Hintern der Studentin wie ein Meisterwerk von Picasso.

Minuten verstrichen, in denen sich weder Dr. Valerius noch die Studentin rührten. Tony glaubte schon, dass die beiden zu Stein geworden waren, da erhob sich der Dozent schließlich und marschierte ebenfalls in die Zimmerecke.

„Mitkommen!“, sagte er, packte die Studentin am Arm und zerrte sie zum vorderen Ende des Schreibtischs. Er schob einige Unterlagen beiseite, beugte sie über den Tisch und drückte ihren Kopf unsanft auf die Tischplatte.

„Bleiben Sie so!“, befahl er und trat einige Schritte zurück. Er zog den Gürtel aus der Hose und faltete ihn in der Mitte.

„Bitte nicht…“, flehte die Studentin, als sie über ihre Schulter blickte und das neue Schlagwerkzeug in seiner Hand sah.

„Seien Sie still!“, sagte Dr. Valerius und spreizte ihre Beine. Er stellte sich neben sie und holte ein paar Mal zur Probe aus, dann zischte das Gürtelband auf den bereits wunden Hintern.

Die Studentin schrie auf und streckte den Rücken durch, wobei ihre braunen Haare wie wild durch die Luft wirbelten.

„In Position bleiben!“, rief Dr. Valerius und drückte sie zurück nach unten. Er holte erneut aus zog voll durch.

Das Leder küsste zum zweiten Mal den nackten Po der Studentin, die daraufhin einen noch lauteren Schrei ausstieß und sich an der Tischkante festkrallte.

„Zählen Sie mit!“, forderte Dr. Valerius die Studentin auf, während er bereits erneut ihre Kehrseite anvisierte.

„Zwei…“, keuchte die Studentin und spannte schon einmal ihre Pobacken an. Der Gürtel sauste ein weiteres Mal auf ihren Hintern.

„Ah! Drei…“, kreischte die Studentin und Tony sah wie sie vor Schmerz das Gesicht verzog. Er hatte zwar selbst nie den Gürtel abbekommen, aber es sah unglaublich schmerzhaft aus.

„Ouahh! Vier… Auaaa! F-fünf…“, quietschte die Studentin und trommelte mit den Spitzen ihrer Schuhe auf den Boden.

„Stillhalten! Jetzt kommt der letzte Schlag“, sagte Dr. Valerius und holte noch einmal weit aus.

„Ahahahaaa! Se-Sechs…“, plärrte die Studentin, eher ihr Schrei in ein Schluchzen überging. Sie bäumte sich kurz auf und ließ dann den Oberkörper zurück auf den Tisch fallen, das Gesicht mit Tränen übersät.

***

Tony schluckte. Es waren zwar nur sechs Schläge, doch die hatten es in sich. Selbst er war bei jedem Treffer zusammengezuckt.

Die Studentin keuchte und rieb vorsichtig über ihre Pobacken, noch immer über den Tisch gebeugt.

Dr. Valerius warf den Gürtel auf den Boden und strich der Studentin über die Haare und den Rücken. So verging eine Weile, in der sich die Studentin auch wieder etwas beruhigte.

„Sie waren wirklich tapfer“, sagte er und stellte sich hinter die Studentin. „Dafür haben Sie sich eine Belohnung verdient.“

Die Studentin sah ihn über ihre Schulter an. Sie biss sich auf die Unterlippe und ihre Augen begannen zu funkeln.

Dr. Valerius nahm ihre Arme und drehte sie ihr auf den Rücken. Dann fiel seine Stoffhose mitsamt Unterhose zu Boden.

Einen Augenblick lang wurde es mucksmäuschenstill im Zimmer. Dann folgte ein erneuter Schrei. Diesmal allerdings nicht aufgrund von Schmerzen.


Die Geschichte hat dir gefallen? Du hast Wünsche, Fragen oder Anregungen?
Dann schreib es in die Kommentare! Ich freue mich auf dein Feedback!

***


Zwei Hausmädchen werden versohlt

Spanking Storys weiterer Autorinnen und Autoren: Die 21-Jährige Vivi arbeitet erst seit wenigen Tagen als Hausmädchen im Anwesen der Familie Ludwig. Als ihr aus Unachtsamkeit ein Missgeschick passiert, versucht ihre zwei Jahre ältere Freundin Anna noch, sie zu decken. Als die beiden auffliegen, ist der Ärger groß. Der Hausherr, Dr. Ludwig, muss ihnen gehörig die… Weiterlesen Zwei Hausmädchen werden versohlt

Povoll im Fußballtrikot

Spanking Geschichte: Die 19-jährige Maike ist eine talentierte Stürmerin und die Starspielerin im Team ihres 28-jährigen Trainers Henning. An diesem Spieltag steht ein wichtiges Spiel an: Das Derby gegen den Nachbarverein. Alle im Ort sind heiß auf einen Sieg. Nur Maike nicht. Das ändert sich erst, als Henning sie in der Kabine übers Knie legt… Weiterlesen Povoll im Fußballtrikot

Spanking statt Shopping

Spanking Storys weiterer Autorinnen und Autoren: Helen wird von ihrem Daddy beim Shoppen erwischt, obwohl sie eigentlich für eine Prüfung zu lernen hat. Da hilft nur eins: ab über’s Knie mit dem jungen Fräulein und ihr gründlich den Po versohlen! Spanking StoryAutorin: Prinzessin Inhaltsverzeichnis In der Boutique erwischt Daheim über’s Knie gelegt Lernhilfe mit dem… Weiterlesen Spanking statt Shopping

9 Kommentare zu „Professor versohlt faule Studentin

      1. Hi, Giulio, kannst du eine Fortsetzung schreiben, das der Professor, eine Arbeit vergessen hat und das seine Rektorin über das Knie legt.
        Oder sie hat es mit bekommen was mit der Studentin passiert ist. LG Sarah

        Gefällt mir

  1. Schöne Geschichte. Die Perspektive eines Voyeurs hat ihren ganz besonderen Reiz.
    Die Vorstellung des in ihren Kniekehlen hängenden pinken Höschens bildet einen schönen Kontrast zu dem förmlichen Professor.

    Gefällt 1 Person

  2. Hi, Giulio, kannst du eine Fortsetzung schreiben, das der Professor, eine Arbeit vergessen hat und das seine Rektorin über das Knie legt.
    Oder sie hat es mit bekommen was mit der Studentin passiert ist. LG Sarah

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s